Neue Geschäftsführung treibt Produktpipeline voran „Wir setzen jetzt auf Innovationen im Turbomodus“

Der breit aufgestellte Spezialist im Bereich Messearchitektur und Events, STANDout, präsentiert sich mit neuer Geschäftsführung im Jahr 2020 neu und setzt angesichts bestehender Rahmenbedingungen auf neue Geschäftsfelder, Innovation und digitale Konzepte.

Neu aufgestellt, mutig und sichtbar – real und digital

Ganz nach dem Motto des Unternehmens „STANDout – be visible“ gestaltet der mit Abstand führende heimische Anbieter im Messebausektor und zugleich unter den Top 15 in Europa das enorm herausfordernde Covid-Jahr 2020. DI (FH) Gerald Klaushofer und Mag.(FH) Bernhard Brandl bilden das neue Geschäftsführer-Duo von STANDout in Salzburg. Gerald Klaushofer zeichnet vorrangig für die Bereiche Sales, Operations und New Business verantwortlich. Mit mehr als 18 Jahren Betriebszugehörigkeit zu STANDout ist einerseits branchenbezogene fachlich hohe Kontinuität gewährleistet. 

Gerald Klaushofer (li) und Bernhard Brandl, das neue Geschäftsführungs-Duo von STANDout

Gerald Klaushofer (li) und Bernhard Brandl, das neue Geschäftsführungs-Duo von STANDout, setzt angesichts bestehender Rahmenbedingungen auf neue Geschäftsfelder, Innovation und digitale Konzepte.
© STANDout/Marco Konrad

Mit Bernhard Brandl kommt andererseits frischer unternehmerischer Input und reichlich externe Erfahrung und Kompetenz in das Unternehmen. Brandl führt mit seinem Team den Bereich Produktion und sorgt dort für eine weiter gesteigerte Effizienz bei hoher Qualität und Leistungsfähigkeit.

Innovative und vielseitige neue Ideen

Beide Geschäftsführer sehen die Corona-Krise trotz der enormen Herausforderungen klar auch als Chance: „COVID-19 hat die gesamte Veranstaltungsindustrie lahmgelegt, was auch direkte fatale Auswirkungen auf die involvierten Dienstleister hatte. Die jüngsten Entwicklungen zeigen einmal mehr, dass wir noch schneller und flexibel agieren müssen.  Wir sind aber gerade deshalb überzeugt: Jede Krise bietet dem Flexiblen und Schnellen Chancen, die gilt es zu erkennen und zu ergreifen. Genau das tun wir, indem wir auf bestehenden Kompetenzen der STANDout aufbauend neue Expertise entwickeln, um innovative Produkte und Lösungen anzubieten“, sind sich Klaushofer und Brandl über die Unternehmensstrategie einig und liefern gleich Praxisbeispiele.

 

  1. Die „digitale Bühne“ verlängert die Marktpräsenz

„Durch digitale Mittel kann eine Veranstaltung/Messe nachwirken und die Lebensdauer wird verlängert“, erklärt Brandl. „Wir ermöglichen dies mit einem virtuellen Messestand, der als digitales Backup dient, genauso vor wie nach der Veranstaltung und vor allem auch dann, wenn Veranstaltungen physisch nicht stattfinden können.“ Natürlich kann der Stand im Anschluss an einen Event als virtueller Raum weiter genutzt und mit Content bespielt werden. Damit bietet STANDout offensiv und zeitgemäß eine digitale Bühne für Präsentationen und verbindet Online-Erlebnisse mit realen Events.

 

  1. B2C-Innovationsschiene erweitert analoges Sortiment

STANDout nutzt seine hochtechnologischen Fertigungsmöglichkeiten für alternative, neue Produkte. So wird mit dem KidiRacer ein stylishes und hochwertiges Holzlaufrad angeboten, dass ab sofort bestellt werden kann. Das Kinderprodukt wird je nach Vorgabe in verschiedenen CIs und Stilvarianten gestaltet und in wenigen Tagen produziert. Weiters werde im Akustikbereich Elemente für die Raumtrennung angeboten, die ebenfalls nach den jeweiligen Vorort-Bedingungen und Bedürfnissen gestaltet werden können. Und es wartet noch mehr: eine eigene „Telefonbox“ schafft eine akustische Ruhezone, die sowohl bei Veranstaltungen wie auch in Großraumbüros oder Eingangsbereichen den idealen Raum für ungestörte Telefonate bietet. Auch hier ist natürlich die individuelle Gestaltung je nach den Wünschen des Auftraggebers möglich.

 

  1. COVID-19-Protection Serie

STANDout hat ein umfassendes Angebot an COVID-19-Schutzmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen ausgearbeitet, um u.a. Betrieben, Behörden, Veranstaltern, Venues dabei zu helfen, die Sicherheit ihrer Kunden, Besucher und Mitarbeiter zu gewährleisten. Den Anfang machten transparente, flexible Trennwände (CO-PS=Corona Protection Shields). Daraus entstand eine umfangreiche „Safeguard Range“ mit individuell gestaltbaren Desinfektionsstationen, Beschilderungen und Bodenmarkierungen zum richtigen Verhalten. Im Einsatz sind die neuen Produkte aber nicht nur bei Messen, sondern auch bei jeglicher anderen Art von Veranstaltungen, in Unternehmen, Vereinen, Kirchen und öffentlich zugänglichen Einrichtungen.

Über STANDout

Mit Standorten in Salzburg (Zentrale) und Wien betreut STANDout als österreichischer technischer Full Service-Dienstleister europaweit Messen, Kongresse und Events mit jährlich ca. 8.000 Kunden auf mehr als 500 Events. Bei Bedarf kommt von der Beratung über Konzeptherstellung, Design, Planung und Fertigung bis hin zum schlüsselfertigen Aufbau vor Ort alles aus einer Hand. STANDout entwickelt in 80 Prozent der Fälle auch das Design. Dahinter steht insgesamt eine imposante Betriebsleistung: In Summe werden pro Jahr 20.000 Tonnen Standbaumaterial bewegt, die einem Gesamtvolumen von 65.000 Kubikmetern oder fast 1.000 vollbeladenen LKW entsprechen, die insgesamt eine halbe Million Kilometer zurücklegen. Mit dieser Betriebsleistung erwirtschaftete STANDout im Jahr 2019 einen Gesamtumsatz von fast 40 Millionen Euro.

Alle Infos unter www.standout.eu

Für weitere Presseinformationen wenden Sie sich bitte an:

Reed Exhibitions Österreich:
Kerstin Kornthaler
Corporate Communication Manager

T: +43 1 72720-3120
E: kerstin.kornthaler@reedexpo.at